Thema Räucherholz

Wie viel Räucherholz wird benötigt?

Die Menge der nötigen Räucherchips, Chunks, Klötze oder Scheite ist von der Garzeit, den verwendeten Grillgerät und Grillgut, sowie den geschmacklichen Vorlieben abhängig. Mögliche Anhaltspunkte sind, beim Grillen mit Kohle oder Gas und kürzerer Garzeit von nur einigen Stunden, etwa eine Handvoll Räucherchips oder 3-4 Chunks zu verwenden. Nachdem das Holz dichten Rauch produziert, wird das Grillgut aufgelegt. Räucherchips von Sixt-BBQ können beim Grillen mit Kohle, auch im Nachgang ganz unkompliziert, durch den Grillrost nachgelegt werden. Bei Verwendung eines großen Smokers mit eigener Brennkammer, eignen sich größere Chunks, Klötze oder Scheite. Je nach gewünschter Intensität kann dann Räucherholz nachgelegt werden. Tipp: Beim Kugelgrill die Öffnungen vom Deckel, gegenüber der Glut platzieren. Räucherchips stets bereithalten, ist der Deckel mal geöffnet, geht schnell wertvolle Wärme verloren.

 

Was ist der Unterschied zwischen Chunks und Chips?

Räucherchips sind kleine Hartholzstückchen die schnell aromatisch verglühen und damit den Rauchgeschmack an das Grillgut abgeben. Generell sind Räucherchips, auch Wood Chips genannt, eher für kurze Räuchergänge geeignet. Soll also ein nicht zu intensiver Rauchgeschmack innerhalb einer kurzen Garzeit an das Grillgut abgegeben werden, eignen sich Räucherchips von Sixt-BBQ perfekt. Chunks sind im Gegensatz zu Chips größere Holzstücke, mit welchen sich über eine längere Zeit Rauch produzieren lässt. Aber Achtung, moderne Gasgrills, wie auch Elektrogrills sind oft lediglich auf die kleineren Räucherchips statt den großen Chunks ausgelegt!

 

Welche Zusatzstoffe sind in den Räucherchips?

Unsere Räucherchips enthalten keine Zusatzstoffe und  sind geprüft und kontrolliert für Lebensmittel geeignet. Räucherchips Kirsche bestehen zu 100 % aus getrockneten Kirschbaumholz und erzeugen beim Verglühen den natürlich charakteristisch süßlichen Rauchgeschmack. Räucherchips Hickory bestehen zu 100 % aus original Hickory Holz. Hickory findet seit jeher beim klassischen Barbecue Anwendung, es erzeugt beim Verglühen einen intensiven und kräftigen Rauch.

 

Eigenes noch grünes Holz nutzen?

Feuchtes Holz ist für die Rauchbildung weniger geeignet, es können sich bittere Stoffe am Grillgut absetzten und es damit ungenießbar machen. Das Holz sollte vor Verwendung gut getrocknet sein. Räucherchips von Sixt-BBQ enthalten Beispielsweise nur noch etwa 10 bis 12 % Restfeuchte und sind damit bestens für eine sichere und schmackhafte Raucherzeugung geeignet.

 

Gibt es Tipps für eigenes Holz?

Wer seine Kirsch- oder Hickoryholz noch mit eigenen Hölzern mischen möchte, sollte keine Nadelhölzer und kein frisches Holz nutzen. Ebenso sind ölhaltigen Hölzer und morsche Stücke zu vermeiden. Am wichtigsten ist aber, dass das Holz keine giftigen Stoffe oder Chemikalien enthält!

 

Wie nutzt man Holzplanken?

Planken sind etwas dickere Holzbrettchen, diese können ähnlich Räucherchips und Chunks zuvor in einer Flüssigkeit wie Wasser oder Wein eingelegt werden. Das Fleisch, Fisch oder Geflügel wird auf der Planke platziert. Diese wird dann samt Grillgut auf den Rost, nicht in die Flamme oder Glut, gelegt. Die Planke gibt dann ihr Aroma an das Grillgut ab.

 

>> Weiter zu Teil 2, Fragen und Anwendung